Hausanschluss

13 Schritte bis zum Erdgas-Netzanschluss

Möglichkeit der telefonischen Vorabanfrage unter 033841 / 4448 -30, ob eine wirtschaftlich vertretbare Anschlussmöglichkeit an das Erdgasnetz besteht,

Auf Wunsch erfolgt eine individuelle Beratung über die Möglichkeit des Erdgashausanschlusses vor Ort oder im Beratungsbüro der Stadtwerke. Vorstellung der Mehrsparten-Hauseinführung bei neu zu errichtenden Einfamilienhäusern.

Zusendung oder Überbringung des Antragformulars zur Herstellung eines Erdgas-Hausanschlusses mit Kostenübersicht. Auf Wunsch erfolgt eine gemeinsame Ausfüllung des Formulars mit entsprechenden Erläuterungen.

Sollte die Notwendigkeit der Verlegung eines längeren Abschnittes an Hauptleitung im Rahmen der Wirtschaftlichkeit erforderlich sein, erfolgt eine Erstellung eines individuellen Kostenangebotes bezüglich Hausanschlusskostenbeitrag und Baukostenzuschuss.

Übergabe des Antrages zur Herstellung eines Erdgashausanschlusses an die Stadtwerke Bad Belzig GmbH, Bereich Netzbetrieb, unterzeichnet vom Anschlussnehmer.

Festlegung der Leitungsführung der Hausanschlussleitung auf dem Privatgrundstück sowie der Hauseinführung mit der durch die Stadtwerke Bad Belzig GmbH beauftragten zugelassenen Rohrleitungsbaufirma und dem Anschlussnehmer.

Festlegung des Ausführungszeitraumes bzw. Termins. Absprache, ob Eigenleistungen geplant sind.

Das durch die Stadtwerke Bad Belzig GmbH beauftragte Rohrleitungsbauunternehmen errichtet den Erdgashausanschluss von der Hauptleitung bis in Haus betriebsbereit.

Nach Inbetriebnahme des Erdgashausanschlusses durch das von den Stadtwerken beauftragte Rohrleitungsbauunternehmen sowie Abnahme durch den Technischen Betriebsführer der Stadtwerke Bad Belzig GmbH, erfolgt die Rechnungslegung durch die Stadtwerke an den Anschlussnehmer.

Der Anschlussnehmer beauftragt ein Installationsunternehmen, das beim Technischen Betriebsführer der Stadtwerke Bad Belzig GmbH (Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg - NBB) oder einem anderen Gasversorgungsunternehmen zugelassen ist, mit der Errichtung der erforderlichen Hausinstallation inklusive Gasgeräte.

Der Anschlussnehmer oder das beauftragte Installationsunternehmen meldet die Gasheizung oder Verbrauchseinrichtung beim zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister an und holt deren Zustimmung ein.

Das zugelassene Installateurunternehmen meldet die Gasanlage mit entsprechenden Antragsformularen - nachdem er diese betriebsfertig erstellt und vorgeprüft hat - beim Technischen Betriebsführer der Stadtwerke Bad Belzig GmbH, der NBB, zur Abnahmeprüfung an. Bei diesem Termin muss das Installateurunternehmen die Anlage zur Abnahmedruckprüfung vorführen.

Werden dabei keine Mängel festgestellt, erfolgt die Montage des Gaszählers der Stadtwerke durch den Technischen Betriebsführer (NBB) und Erdgas wird vorgelassen. Dann erfolgt die Inbetriebnahme der Kundenanlage durch das Installateurunternehmen. Diese Inbetriebnahme dokumentiert der Kunde mit Unterschrift auf dem Inbetriebsetzungsformular (Zählerbeleg).

Wenn der Anschlussnehmer oder Anschlussnutzer bis zum Zeitpunkt der Zählermontage keinen Gasliefervertrag mit einem Gasversorgungsunternehmen abgeschlossen hat, erfolgt allein durch die tatsächliche Inanspruchnahme von Erdgas ein Versorgungsvertrag mit dem Grundversorger (Stadtwerke Bad Belzig GmbH) nach den Tarifen bzw. Preisen der Grundversorgung.

Erzeugungsanlage 100 MW und größer

Anfragen zum Netzanschluss von Erzeugungsanlagen mit einer Nennleistung von 100 MW und größer richten Sie bitte schriftlich mit gastechnischen/standortmäßigen Mindestangaben an:

 Ingo Krugmann
Technischer Leiter Betrieb/Netze
Tel.: 033841 / 4448 -30
Fax: 033841 / 4448 -99
E-Mail: krugmann(at)stadtwerke-bad-belzig.de

Stadtwerke Bad Belzig GmbH Mauerstraße 17 14806 Bad Belzig

Technische Anschlussbedingungen Gas

Einbauhinweis für Gas - Hauseinführung DN 25 / d 32 zur Verwendung eines Schutzrohres in nicht unterkellerten Gebäuden

Für Hauseinbau Ausführungsbeispiel zur Anordnung des Schutzrohres

Bemerkungen:

  1. Das Schutzrohr muss seitlich aus dem Streifenfundament herausragen und ca. 15 cm über der Bodenplatte sichtbar sein. Bei der Herstellung des Fertigfußbodens ist sicherzustellen, dass der freie Querschnitt des Schutzrohres erhalten bleibt.
  2. Das Schutzrohr ist innen vor Verunreinigungen und außen vor Beschädigungen zu schützen.
  3. Der Einbau muss so erfolgen, dass eine Mindestdeckung im Erdreich von 500 mm nicht unterschritten wird. Wird die maximale Verlegetiefe von 1.000 mm überschritten, ist im Vorfeld die Zustimmung der Stadtwerke Bad Belzig GmbH bzw. des Technischen Betriebsführers, der NBB, einzuholen.
  4. Als Schutzrohr wird ein vom Rohrleitungsbauunternehmen bereitgestellter PVC-Rohrbogen verwendet, ergänzt durch eine innen und außen aufgeraute PVC-Rohr-Verlängerung d 110, 500 mm lang, mit eingebauter Membran sowie Markierung der Einbaulage. Zur Herstellung des Schutzrohres können alternativ zum 90°-Rohrbogen 6 handelsübliche 15°-Segmentbögen auf KG-Rohr verwendet werden.
  5. Vor der Herstellung der Bodenplatte ist das Schutzrohr durch geeignete Mittel zu fixieren, z.B. durch einen Stahlbügel (Erdanker).

Maßtabelle:

HEKSchutzrohr
DimensionMaß AMaß BMaß C
DN 25 / d 32DN 100110 mm>= 200 mm>= 150 mm

Allgemeines zum Einbau und zur Sicherheit

Sicherheit beim Erdgas ist für uns von entscheidender Bedeutung. Aus diesem Grund haben wir im Folgenden Empfehlungen für den Hausanschlusseinbau zusammengestellt und erläutert. Sie sollen eine reibungslose Verlegung der Hausanschlussleitung gewährleisten und für sie Planungssicherheit bieten. Sie können sich auf uns und auf unsere langjährigen guten Erfahrungen verlassen. Für den Erdgas-Hausanschluss empfehlen wir einen trockenen, belüfteten Raum (mit Tür oder Fenster ins Freie (vergl. Technische Regeln für Installation G 600 des DVGW) mit mindestens 1,70 m Deckenhöhe und einer Außenwand für den Installationsaufbau der Hauseinführung mit Hauptabsperreinrichtung, Gasdruckregelgerät und Gaszähler als wichtigste Einbauelemente. Die Hausanschlussleitung (HAL) ist die Verbindungsleitung zwischen Versorgungsleitung und der Hausinstallation. Sie ist möglichst rechtwinklig zur Straße mit einer Rohrdeckung von 0.60 m, auf kurzem Wege zum Haus zu führen. Die Hausanschlusstrasse darf nicht überbaut und nicht mit tiefwurzelnden Pflanzen versehen werden und muss dauerhaft zur überprüfung zugänglich bleiben.

Ihr Weg zum Erdgas-Hausanschluss

Gebäude mit Keller Generelles:

Idealerweise wird der Hausanschluss in einen Kellerraum eingeführt. Den Mauerdurchbruch stellen in der Regel die beauftragten Dienstleistungsunternehmen der Stadtwerke Bad Belzig GmbH bzw. der Technische Betriebsführer, die NBB her. Die Hauseinführung erfolgt mittels einer starren Hauseinführungskombination.

Mehrspartenhauseinführung

Der Mehrspartenhausanschluss ist eine kompakte Hauseinführungskombination, welche mittels einer einzigen Kernborhung Leitungsanschlüsse für

  • Gas
  • Wasser
  • Strom
  • und Telekommunikation schafft.

Die Herstellung der Kernbohrung und der Einbau der Mehrspartenhauseinführung liegt im Leistungsumfang der Stadtwerke Bad Belzig GmbH (siehe MSH Netzanschluss). Die Mantelrohrverlegung erfolgt bis zur Grundstücksgrenze.

Für die Verlegung von Mantelrohren werden benötigt:

  • Kubufley-Rohre DN 75
  • Doppelmuffen
  • Profildichtringe
  • und Manschettenstopfen

Anschluss anderer Netze

Anfragen zum Anschluss fremder Netze an das von den Stadtwerken Bad Belzig betriebene Gasnetz richten Sie bitte schriftlich mit den gastechnischen Mindestanforderungen an:

Ingo Krugmann
Technischer Leiter Betrieb/Netze
Tel.: 033841 / 4448 -30
Fax: 033841 / 4448 -99
E-Mail: krugmann(at)stadtwerke-bad-belzig.de