Trinkwasserchronik

Unsere Wasserwerke greifen auf hochwertiges unbelastetes Grundwasser zurück. Die Aufbereitung beschränkt sich auf die Entfernung von überschüssigem Eisen und Mangan. Auch auf eine Desinfektion (z. B. mit Chlor) kann verzichtet werden. Unser Trinkwasser bleibt somit ein reines Naturprodukt ohne jedwede Zusatzstoffe.

Am 1. Juli 1994 übernahmen die Stadtwerke Bad Belzig die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung der Stadt vom örtlichen Betriebsbereich des Potsdamer WAB. In der Folge galt es, zahlreiche Investitionen zur nachhaltigen Ertüchtigung von Anlagen und Netzen zu tätigen. Dies ging mit Erschließungen – Kiefernweg, Lärchenweg, Kurparksiedlung – einher, betraf aber vor allem Auswechslungen und Rekonstruktionen von Leitungen. Technische Schlüsselobjekte wie das Wasserwerk II, Reinwasserbehälter und Druckerhöhungsstationen mussten gebaut oder saniert werden.

Mit Blick auf zu erwartende Veränderungen des Wasserdargebots betreiben die Stadtwerke vorausschauend ein aufwendiges Grundwassermonitoring. Ein Konzept zur Netzsanierung reicht bis ins Jahr 2030.

Trotz des Verzichts auf Baukostenzuschüsse für Neuerschließungen bieten die Stadtwerke Bad Belzig besonders günstige Preise.